Erdwärme nutzen!

 

Info:

Erdwärme wird staatlich gefördert.

 

Wir informieren sie gerne. Nehmen sie Kontakt mit uns auf!

Erdwärme

Geothermiebohrungen

Aus Geothermiebohrungen für Einfamilienhäuser die hauptsächlich der Wärmeerzeugung dienen, sind mittlerweile Großprojekte mit bis zu 100 Bohrungen a 150 Metern geworden. Diese Sonden-Anlagen dienen nicht mehr einfach zum Heizen sondern zum Klimatisieren von Gebäuden. Diese Art der Kälte und Wärmeerzeugung wird angewandt in Universitäten, Schulen, Büros und anderen Großgebäuden.
Die Realisierung solcher Großprojekte bedürfen im Vorfeld einer genau Kühl- und Heizlastberechnung und eine genaue Planung des zu erstellenden Sonden-Feldes.
Ab einer Heizlast von 30 KW ist es zu empfehlen (zum Teil schon Vorschrift) einen Thermal- Responsetest zu erstellen um genau simulieren zu können wie sich das Erdreich bei einer bestimmten Heiz- und Kühllast in den nächsten Jahren thermisch entwickelt.
Zum Zweiten ist es fast exakt möglich zu berechnen wie viel Bohrmeter für eine groß dimensionierte Wärmepumpe nötig sind.

Wünschen Sie Informationen hierzu können wir Sie an fachkundige Planungsbüros verweisen.
Die Entwicklung in Sachen Geothermie und Wärmepumpen nimmt rasant und stetig zu und immer neue Erfahrungen und Erkenntnisse lassen diese Art zu klimatisieren günstiger und effektiver werden. Bei diesen Anlagen lassen sich bis zu zwei Drittel der Klimatisierungskosten einsparen.
Unser Unternehmen übernimmt von der Genehmigungsphase über die praktische Abteufung der Sonden bis zur Anbindung bis in die Heizzentrale alle Arbeiten.
Durch fachliche und immer neue Schulungen ist unser Bohr- und Anbindungs-Personal immer auf dem neuesten Stand.

    

   


 

Anbindungen und Montagearbeiten

Die Anbindung des Sondenfeldes bis an die Wärmepumpe bedarf hoher Fachkenntnis und Sorgfalt. Es können bis zu einigen tausend Metern Leitungen verlegt werden, die in Gräben oder in Verteilerschächten mehrmals verschweißt werden.

Alle Leitungen und Verbindungen vom Sondenfuß bis in die Heizzentrale müssen nach Fertigstellung einer Druckprüfung unterzogen werden. Die Schachtanlage, Haupt-, und Sondenleitung, werden durch Ingenieurbüros berechnet.

Nach erfolgreichem Abschluss der Anbindungsarbeiten wird die Anlage mit einem Medium aus Wasser und Frostschutzmittel gefüllt.

Beim Anfahren der Wärmepumpe werden alle Sonden durch unser qualifiziertes Personal auf einen gleichmäßigen Durchfluss eingestellt.

   

   


 

Erdwärmekollektoren

Erdwärmekollektoren werden waagerecht im Erdboden verlegt.Ein Rohrschlangensystem wird waagerecht etwa 20 cm unter der Frostgrenze verlegt. Aufgenommen wird die gespeicherte Sonnenwärme des Bodens über ein frostsicheres Arbeitsmittel, das durch die Rohre fließt und die Wärme an den Verdampfer der Wärmepumpe abgibt.

Die dem Boden entzogene Wärme ist nur ein Bruchteil dessen, was ihm im Laufe eines Jahres durch Sonneneinstrahlung, Wind und Regen an Energie zugeführt wird.

Wichtig bei Erdwärmekollektoren ist, dass genügend Fläche für den Wärme-, oder Kälteentzug vorhanden ist. Die Erdwärmekollektoren verlegen wir mittels einer Grabenfräse oder mit dem Bagger.